Europameisterschaft 2009 - First Edition Open Constructed | openCards

You are here

Europameisterschaft 2009 - First Edition Open Constructed

    This Tournament-Report article was written by openCards user Lt.Cmdr. Scanman.

    Tournament-Report from the Tournament "European & German 1E Championships". (imageBig-Event EC 2009)

    Ein Bericht von Thomas Müller

    Ungefähr vier Wochen vor dem Turnier teilte Ulf uns mit, dass es im Rahmen der 2E-Europameisterschaft auch eine 1E-Meisterschaft geben solle, an der er teilnehmen wollte. So beschlossen wir, unsere 1E-Decks hervor zu kramen und wir drei Bremer trafen uns zum ersten mal nach Jahren wieder zum 1E-Spielen.

    Während Ulf ein Romulaner Deck gebastelt hatte, mit dem er prima Scans spielen konnte, nahm Michael (Csonty) ein älteres Ferengi-Deck zur Hand und ich aktivierte mein Vidiianer Deck, mit dem ich 2004 immerhin Deutscher Vizemeister wurde. Im Laufe unserer Testspieltreffen veränderten sich die Decks jedoch. Hierbei hatte auch die neue Karte "Tribunal of Q" einen nicht unerheblichen Einfluss.

    Bis eine Woche vor dem Turnier am 08.08.2009 war es jedoch eher unwahrscheinlich, dass wir, Michael und ich, nach Potsdam fahren würden, da uns die veranschlagten Kosten für Fahrt, Übernachtung und Kleinkram zu hoch waren. So ist es nur Sebastian Kirstein zu verdanken, dass wir beide überhaupt teilnahmen, denn er bot uns etwa eine Woche vor dem Turnier an, bei ihm zu übernachten. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank, Sebastian!

    Also machten Michael und ich uns gegen Mittag des 08.08. auf nach Potsdam. Wir kamen bis auf einen Stau auch recht gut durch und trafen gegen 17 Uhr in Potsdam ein. Nach Parkplatzsuche und einem kurzen Besuch der noch laufenden 2E-Veranstaltung blieb uns somit noch viel Zeit, Sanssouci zu umrunden und in der benachbarten Fußgängerzone unsere Mägen zu füllen.

     

    Es gibt reichlich Preise

     Es gibt reichlich Preise

     

    Unser Turnier begann mit Verspätung, da die 2E-Spieler mal wieder etwas länger brauchten. Vielleicht solltet ihr zukünftig mal ein paar Snickers bereit legen... ;-)

    Mein erster Gegner war Stefan Kothe aus Berlin. Er spielte Klingonen mit Mirror-Quadrant und hatte ein riesiges Draw Deck. Da er noch Anfänger, oder sagen wir besser "Späteinsteger", in der 1E ist, kannte er noch nicht alle meine Karten, so dass es hier und da noch Erklärungsbedarf gab. Auch hatte er die in der Seedphase herunter zu ladenden Karten noch im Draw Deck belassen, so dass sich die Seedphase in die Länge zog.

    Zu dem besaß sein Deck noch einen Fehler, den ich aber auch nicht bemerkte. Da zeigt sich, dass man doch einiges vergisst, wenn man längere Zeit nicht gespielt hat. Stefan interpretierte den Begriff "Emblem Card" falsch und ich hatte das auch nicht mehr auf dem Schirm.

    Das Spiel selbst verlief eher unspektakulär. Wir reporteten vor uns hin, mit gelegentlichen Downloads, und Stefan begann schließlich eine Mission, unter der ein Self-Seed lag. Das waren die "Cytherians" und so ging er mit 15 Punkten in Führung.

    Danach jedoch kam er an meinen  Dilemmas nicht vorbei. Er redshirtete zwar mit Ein-Personen-Away-Teams und hatte auch tatsächlich die "Thermal Deflectors" im Deck, um meine "Villagers with Torches" auszuschalten, aber letztendlich fehlte ihm dann doch immer noch irgend etwas.

    Ich hingegen hatte kaum Schwierigkweiten mit den Dilemmas. Dies lag daran, dass Stefan nur Dilemmas der ersten Serien im Deck hatte - zumindest habe ich keine "neueren" gesehen. So endete das Spiel dann ohne weitere nennenswerte Vorkommnisse mit 100:15 für mich.

     

     Der Tisch gegen Ende des Spiels

    Der Tisch gegen Ende des Spiels

     
    Während wir in der ersten Runde noch dafür sorgten, das die Bremer nicht gegeneinander spielten, kam es dann in den späteren Runde so wie es immer kommt: die Bremer treffen aufeinander.

    In der zweiten Runde spielte ich gegen Micahel. Da wir bestimmt zehn Übungspiele mit diesen Decks hinter uns hatten, wussten wir ungefähr was da so kommt.

    Michael zieht früh einen "Cyrus Redblock" - und ich konnte mich doppelt ärgern, denn ich hatte den "Brain Drain" aus meinem Tent entfernt, weil ich mich nicht mehr erinnern konnte, warum ich den überhaupt drin hatte. Auf der Hinfahrt sprachen wir darüber und dann kamen wir wieder drauf. Allerdings waren wir da schon hinter Hannover...

    Aber ich konnte wenigstens ein bißchen kontern. In der Starthand fand ich einen "Fire Sculptor", und so brannte ich eines seiner "Gold-Pressed Latinum" aus dem Discard Pile. Das verlangsamte seine Equipment-Downloads, die er für den Cargo Run brauchte.

    Dann setze Michael noch interessante Karten wie "Kobayashi Maru Test", "Atmospheric Ionization" "Distortion Field" und "Access Denied" ein, so dass es mir sehr schwer fiel, meine Missionen zu machen. In punkto "Computer Skill" sind meine Vidiianer nicht überdurchschnittlich ausgestattet und durch "Cyrus Redblock" ging jedesmal auch noch ein Personnel drauf. Außerdem lag unter einer Mission das "Dead End", so dass ich nur eine Mission ohne zusätzliche Hindernisse zur Auswahl hatte.

    Dennoch gelingt es mir, als erster eine Mission zu lösen. Dabei brauchte ich allerdings ein (1) Computer Skill extra wegen "Access Denied" und als letztes Dilemma lag "Dejaren", der zwei (2) Computer Skill verlangt, um an ihm vorbei zu kommen. Außerdem ist es ein "murder"-Dilemma, also ein Dilemma, an dem mir durch den "Cyrus Redblock" auch ein Personnel getötet wird.

    Somit brauchte ich also wenigstens drei Personen mit "Computer Skill", ich hatte aber nach dem Beseitigen der beiden Dilemmas, die vor "Dejaren" lagen, nur noch ein "Computer Skill" im Spiel. Also musste ich mittels "Organ Theft" zwei Personnel opfern, um zweimal "Sulan" ins Spiel bringen zu können. Da aber der "Shape-Shift Inhibitor" auch noch lag, kostete mich diese Prozedur insgesamt vier Personen.

    Glücklicherweise zog ich zwischendurch noch meine "Pralor Unit 3947", so dass ich dann vier Personen mit Computer Skill aufbieten konnte. Ich machte den Mission Attempt aber nur mit drei Personen, das reichte ja schließlich. Michael zog passend, d.h. für mich passend, und so konnte ich die Punkte einfahren.

    Danach allerdings war ich personell so geschwächt, dass ich nicht mehr viel ausrichten konnte. Michael lief noch in ein "Friendly Fire", aber während dessen Countdown beackerte er erfolgreich eine andere Mission. Mit seinen vielen Equipments kommt er einfach gut durch.

    Michael gewinnt schließlich durch Lösen von zwei 40-Punkte Missionen, 10 Punkte Bonus durch Mission Specialists und die "Phoenix" mit 100:35. Und dabei hat er nur einmal Dabo gespielt...

     

    Derm Tisch am Ende des Spiels

    Der Tisch am Ende des Spiels


    In der dritten Runde spielte ich gegen Ulf. Hatte ich schon erwähnt, dass wir Bremer immer weit weg fahren, um gegeneinander zu spielen?...

    Ich komme recht schnell mit meiner ersten Mission durch und überkomme dabei, zu meiner eigenen Überraschung, sogar einen "V'Ger". Macht inklusive eines Mission Specialists 45 Punkte.

    Danach dauert es bei mir etwas länger und Ulf löst "Investigate Sighting II". Allerdings konnte ich durch meine Dilemmas seinen Mission Specialist rauswerfen, so dass er hier ohne Bonuspunkte blieb.

    Danach laufe ich bei "Repair Null Space Catapult" in einen "Q". Ja, den gibts auch noch... Interessanterweise aber stellte ich fest, das die gestoppte Crew die Mission lösen kann. So brauche ich hier nur die nächste Runde abwarten. Und bis dahin versuche ich mich an "Research Phage".

    Ulf indessen schafft vorher "Investigate Raid" und geht damit erstmal mit 65:45 Punkten in Führung.

    Dann kann ich das Katapult reparieren und liege mit 75 Punkten wieder vorn. Die Crew macht sich sofort auf den Heimweg, schafft dies in der Runde aber nicht mehr. Bei "Research Phage" kann ich freiräumen, aber nicht lösen. Das nötige Personal ist gerade im anderen Schiff auf dem Rückweg.

    Nun kann Ulf "Supervise Dilithium Mine" von den Dilemmas befreien und auch lösen. Dazu muß er nur zwei Außenteams bilden, eines für das letzte Dilemma und das andere zum Lösen. Da ich im nächsten Zug auch fertig wäre, ärgere ich mich schon mal schwarz. So knapp...

    Aber dann stellen wir fest, dass er den zweiten Geologen im gestoppten Außenteam hat. Wir können uns das beide nicht erklären, denn wir sind sicher, dass er die beiden Geologen nicht im "Dilemma-Team" hatte. Wir gucken beide die Karten durch und stellen dabei fest, dass tatsächlich je einer der Geologen in je einem Team ist.

    Somit kann ich zwar in meiner darauf folgenden Runde erfolgreich "Research Phage" lösen (100:65), aber irgendwie hinterlässt dieser Sieg bei mir einen schalen Beigeschmack...

    Die Spaceline sieht

    Der Spaceline sieht echt aufgeräumt aus

     

    In der vierten und letzten Runde heißt mein Gegner Andreas Rheinländer. Er kommt, trotz seines Namens, aus Berlin und spielt Dominion mit Tribble Side Deck.

    Allerdings hatte er weder in seiner Deckliste noch in seinem Deck ein "Masaka Transformation". Der TD hat ihm dennoch erlaubt mit dieser Karte (als "Proxy") zu spielen, da Andreas behauptete, ohne die Masaka würde sein Deck nicht funktionieren. Da frage ich mich doch, was dann noch die Decklisten sollen? Aber egal, ich war ja hauptsächlich zum Spielen hier, und so lies ich diesen Umstand einfach mal so im Raume stehen.

    Zunächst reportet Andreas bemerkenswert viel Personnel. Ich hatte ja früher auch mal ein Dominion Deck gespielt, aber dass man so viel Personnel in so kurzer Zeit reporten können soll, das fand ich dann schon seltsam. Aber es scheint zu gehen...

    Während Andreas fleißig Leute ins Spiel bringt und ich mein Spiel auch durchziehe wie üblich und darauf warte, dass er mich mal angreift, müllt er meinen Außenposten und den dortigen Planeten mit Tribbles zu. Da ich die kleinen Tribbles umgehend auf den Planeten verfrachte und sich die großen Tribbles somit nicht auf dem Außenposten und den Schiffen breit machen können, kann ich die übrigen Missionen unbeeinflusst durch Tribbles angehen.

    Nachdem ich so "Repair Null Space Catapult" gelöst habe und in Führung gehe, kriege ich es auf meinem Startplaneten mit ein paar Jem'Hadar zu tun, die sich dort "hin-shrouden". Durch diesen Kampf macht Andreas immerhin acht Punkte.

    Anschließend löst er "Clash at Shin'toka". Bei der nächsten Misssion aber muss er feststellen, dass er nur mit seinen Jem'Hadar gegen meinen "Microvirus" und den "Ankari Spirits" auf seinem Schiff nichts machen kann. Er nimmt sein Schiff mit allen Personnel, das er im Spiel hat, mittels "Space-Time Portal" auf die Hand. Wenn man mit Ausnahme von "Deyos" nur Jem'Hadar spielt, dann fehlt eben der ein oder andere Skill.

    Und ich denk mir so: "Super, damit ist er erstmal raus." Aber falsch gedacht, Andreas bekommt sehr schnell wieder Leute ins Spiel, so das er rasch weitermachen kann.

    Dann kann ich "Study Interment Site" lösen und Andreas antwortet mit einem Kampf auf meinem "Vidiian Interceptor", der ihm wiederum Bonus-Punkte bringt, diesmal sogar zehn Stück.

    Da wir beide wissen, dass die Spielzeit nun fast zu Ende ist, "shroudeed" Andreas zu Beginn meines Zuges seine Jem'Hadar auf mein Außenteam und stoppt es somit, noch bevor ich die Mission angehen kann. Dann ist Time Out und Andreas führt mit 88:65.



    Breite Spaceline

    Da Andreas darauf bestand, wurden die Missionen trotz verschiedener Quadranten...

     

     Breite Spceline

    ...nebeneinander gelegt. So hatte er Platz für die Jem'Hadar-Angriffe und Tribbles.</TD>

    Am Ende reichte es bei mir für Platz vier. Allerdings das ist natürlich schon etwas seltsam angesichts der unerklärlichen Schlappe von Ulf mit seinen Geologen. Ulf wäre sonst Vierter geworden und ich Sechster.


    Hier die Platzierung

     

    1. Michael Csont - 10 (+200)  - Ferengi

    2. Sebastian Kirstein -  9 (+237)  - Ferengi

    3. Andreas Rheinländer -  9 (+92)  - Dominion

    4. Thomas Müller -  8 (+32) - Vidiianer

    5. Christian Zipper -  6 (-6)  - Bajoraner

    6. Ulf Benjes -  6 (-92)  - Romulaner

    7. Stefan Kothe -  5 (-246)  - Klingonen

    8. Mike Reiche -  5 (-255)  - Romulaner


    Herzlichen Glückwunsch Michael zum Europameister 2009 in der First Edition Constructed!

    Preisverteilung
    Verteilung der Preise


    Im Anschluß an die Siegerehrung wird der Preissupport verteilt. Ich hatte meinen Anteil für den Preissupport leider zu Hause vergessen. Aber es soll ja im Oktober noch ein 1E-Turnier in Celle geben. ;-)



    Europameister

    Der frisch gebackene Europameister 2009 nach der Preisverteilung

     


    Abschließend will ich noch ganz besonders hervor heben, dass ich es sehr schön finde, dass wir mit Stefan und Mike zwei neue Spieler in unseren Reihen haben, denen das Spiel wirklich Spaß macht. Ich hoffe, wir spielen mal wieder gegeneinander.